Live auf der Ländle.HipHop Jam: T-Pooh und das HipHop Cafe Dornbirn

Live auf der Ländle.HipHop Jam: T-Pooh und das HipHop Cafe Dornbirn


Ländle.HipHop präsentiert die Acts der Ländle.HipHop Jam am 9. September im AJZ Between Bregenz:

T-Pooh
vom Hip Hop Cafe Dornbirn

Aus welcher Stadt kommst du?
Bregenz

Was ist deine Kunst?
Breaking, Graffiti

Wie lange betreibst du deine Kunst?
Breaken seit ca. 17 Jahren und Graffiti seit ca. 3 Jahren.

Kannst du uns den Moment beschreiben, als du das erste Mal mit Hiphop in Berührung gekommen bist?
Also das erste Mal wahrscheinlich als ich mir die Bravo Hits 97 kaufte. Darauf war Tupac – Changes zu hören.  Dann kam ich durch einen Kollegen, der eigentlich Skater war, wessen Bruder aber Dr.Dre hörte das erstemal mit der Westküste in Berührung. Damals hatte ich aber keine Ahnung von Hip Hop.  Damals wusste ich aber noch nicht was das war. Das erste Mal vom Breaken bekam ich wahrscheinlich beim Spiel PS-Spiel Tekken 3 mit. Da wir damals Capoera (von Eddy) mit Breaken verwechselten.

Das erste Mal richtigen Hip Hop bzw. BBoying/Breaking bekam ich wohl im Vismut bzw. in der Arena mit als Rudi und Hawk aus Berlin Workshop gaben.

Wer oder was hat dich am meisten inspiriert Künstler zu werden?
Meine Umgebung in der ich aufwuchs. Ich wuchs in etwas ärmeren Verhältnissen auf. Man bekam nicht alles und die Kunst war alles was ich hatte. Für die musste ich kein Geld ausgeben.

Dann waren es die verschiedenen TänzerInnen und Crews von damals, auch die eigene Crew, die mich immer wieder inspirierte.

Veranstaltungen wie das Boty oder Videos von den Flying Steps (damals noch auf VHS) gaben mir die Möglichkeit mich weiterzuentwickeln. Viel hatte es ja nicht gegeben.

Wo konnte man dich in der Vergangenheit in Aktion erleben und welcher war dein Lieblingsauftritt bisher?
Den ersten Auftritt hatte ich im Vismut mit der Freshn Attack und TomSun&Mucki. Dann gab es unzälige Auftritte auf diversen Veranstaltungen, Weihnachtsfeiern, Geburtstagen, usw.

Auch im Between war eines meiner ersten Auftritte. Damals war auch die Flying Steps dabei.

Ansonsten fing es 2009 erst richtig an als ich mit der Crew One Step Ahead  durchstartete.

Was braucht es nach deiner Meinung das ein/e Besucher/In einer HipHop Veranstaltung am Ende des Tages zufrieden nach Hause geht?
Wenn er/sie sich Selbstbeteiligt.

Welchen Hiphop Künstler (Egal ob DJ, Rapper, Sprayer, Breaker, oder Beatboxer) aus dem Ländle feierst du am meisten?
Die Tänzer aus  meiner Crew „The Undadogzz“

Was bedeutet Hiphop für dich?
Zum einen: „Peace, Love, Unity & Having Fun“

Zum anderen hat Hip Hop mein Leben gerettet. Denn ohne Hip Hop wäre ich nicht das was ich heute bin.


Kommentieren

Infos

Kategorien: Interviews
Gepostet von am 17. August 2017 | Beitrag melden